Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V.

Kreisvereinigung Ortenau

06.11.2010

Liebe Kameradinnen und Kameraden, liebe Freundinnen und Freunde der Kampagne "Freiheit für unserer Ehrenmitglied Mumia Abu-Jamal- Weg mit der Todesstrafe!

Wir sehen mit Spannung und großer Sorge dem Anhörungstermin am kommenden Dienstag, dem 9. November 2010, vor dem 3. Bundesberufungsgericht in Philadelphia entgegen. Vor diesem Hintergrund müssen wir noch einmal dringend an den neuen Spendenaufruf erinnern:

MUMIAS VERTEIDIGUNG BRAUCHT NOCH VIEL MEHR UNTERSTÜTZUNG: STAND DER SPENDENAKTION »UM MUMIAS ZELLENTÜR ZU ÖFFNEN« Durch den neuen Spendenaufruf sind bis gestern rund 3.600 Euro eingegangen (plus 300 Euro, die der Soli-Verein der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke gestern bewilligt hat). Nach Eingang der ersten 2.000 Euro haben wir diesen Betrag umgehend an Robert R. Bryan überwiesen. Am 19.10 teilte er uns mit: »Ich danke euch für die Überweisung der 2.000 Euro für Mumias Verteidigung. Das hilft in einer Zeit, in der Mumia nur wenig Unterstützung erhält!«

ALLES FÜR DIE VERTEIDIGUNG -- ZURÜCKSTELLUNG VON PERSÖNLICHEN INTERESSEN! Heute morgen schrieb RA Bryan, dass er derzeit kaum das Geld für Besuche bei Mumia hat. Den nächsten Besuch im Todestrakt macht er am Mittwoch nach der gerichtlichen Anhörung. Jeder Anwaltsbesuch kostet ihn rund 1.400 US-Dollar (rund 1.000 Euro).

Parallel ist leider aus den USA, Europa und der BRD zu hören, dass Leute Tausende an "Reisekostenzuschüssen" acquirieren, um am kommenden Dienstag persönlich der Anhörung in Philadelphia beiwohnen zu können. Deshalb bitten wir alle eindringlich, jetzt -- in dieser sich zuspitzenden Situation, in der es um Mumias Leben oder Tod geht -- persönliche Interessen zurückzustellen und dafür zu sorgen, dass Mumias Verteidigung das Notwendige tun kann. Dazu haben wir schon im Rundschreiben # 37 gesagt:

»In unserer Arbeit [für Mumia Abu-Jamal] muss jetzt unbedingt die Finanzierung der Arbeit der Verteidigung Vorrang haben, weil nur sie die entscheidenden Hebel ansetzen kann, um Mumias Hinrichtung abzuwenden. Ohne diese Hebel werden auch unsere Initiativen und Proteste ins Leere laufen.

Deswegen betonen wir noch einmal, dass von den eingehenden Spenden NICHTS für Flyerdruck, Kommunikations- oder gar Reisekosten verwendet wird. Solche Kosten zahlen wir privat.

Es ist die Aufgabe aller in dieser Kampagne, die Mumia Abu-Jamals Hinrichtung verhindern und ihn in Freiheit sehen wollen, jeden freien Cent der Verteidigung zur Verfügung zu stellen und eigene Kosten, die durch die Kampagenarbeit anfallen, auch selbst zu tragen. Darum bitten wir euch!

Neuen Spendenaufruf bitte hier lesen: http://www.freedom-now.de/news/artikel666.html

Solidarische Grüße, Internationales Verteidigungskomitee (IVK) Postfach 150 530 * D-28095 BREMEN E-Mail: ivk@freedom-now.de

Kontinuierliche Infos von der Verteidigung Mumia Abu-Jamals und aus der Kampagne auf der Website des IVK Bremen: http://www.freedom-now.de Mumias Kolumnen erscheinen seit dem 16. Dezember 2000 jeden Samstag in Folge in der Tageszeitung junge Welt (www.jungewelt.de) und sind auch hier zu finden: http://www.freedom-now.de/news/index.html?cat=1

© VVN-BdA Ortenau