Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V.

Kreisvereinigung Ortenau

24.08.2011
Esther Broß und Paul Bauer

Adolphe Low feiert seinen 96. Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch!

Adolphe Low, Spanienkämpfer und aktives Mitglied der Résistance wurde am 22. Juli 1915 in Cottbus geboren. Seine Kindheit und Jugendzeit verbrachte Adolphe gemeinsam mit seiner Familie in Berlin. Mit der Machtübertragung am 30. Januar 1933 an die Nazis war für Adolphe klar, dass er „stiften gehen muss“ wenn er überleben will (Adolphes Familie war jüdischen Glaubens). Mit nur achtzehn Jahren flüchtete er nach Paris und schlug sich dort mit Gelegenheitsarbeiten durch. Ohne gültige Aufenthaltspapiere war es auch in Frankreich schwierig für ihn und er wurde erwischt und mehrfach nach Belgien abgeschoben. 1936 hörte der junge, deutsche Antifaschist in Paris die Rede von Dolores Ibarurri, bekannt auch als „La Passionaria“ eine flammende Rede, in der sie zur Verteidigung der Spanischen Republik aufrief. Adolphe entschied, sich den Internationalen Brigaden anzuschliessen, um gegen die Franco-Faschisten und für ein freies, republikanisches Spanien zu kämpfen. Nach dem Sieg der Faschisten, der nur mit Unterstützung durch deutsche und italinienische Faschisten erreicht werden konnte, schlug sich Adolphe durch die Pyrenäen zur französischen Widerstandsbewegung durch und wirkte dort aktiv und mit großem Einsatz mit. Für seine Verdienste um die Befreiung Frankreichs wurde Leutnant Adolphe Low von General de Gaulle am 8. Mai 1945 zum französischen Staatsbürger ernannt und lebt seither in Frankreich. Er und seine Frau Nicole sind aktive Mitglieder der A.N.A.C.R. Bas-Rhin und arbeiten eng und freundschaftlich mit den Kameradinnen und Kameraden der VVN-BdA Ortenau zusammen.


Geburtstagsfeier mit Kameradinnen und Kameraden der VVN-BdA Ortenau. v.l. nach r. Nicole Low, Raymond Hof (Stadtrat der LINKEN in Kehl), Adolphe Low. Foto:Herbert Broß
© VVN-BdA Ortenau