Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten

Kreisvereinigung Ortenau

24.4.2018
Termine

Hinweis:

Hier im Archiv finden Sie alle vergangenen Einträge der Rubrik "Termine".

Blättern Sie bitte mit den Pfeilen oder direkt mit den "Seitenzahlen" durch die Archivseiten.

23.12.2013

Alternative Weihnachten

Fußballturnier & Punkrock in Offenburg

Hallo an euch,

am kommenden Montag, 23.12.2013, findet ab 11 Uhr das alljährliche Kessel-Fußballturnier in der Sporthalle des Schiller-Gymnasiums Offenburg statt. Wie immer treten unsportliche, faule, unansehliche und schwitzende Menschen im sportlichen Wettkampf gegeneinander an. Der Ball könnte auch weggelassen werden, was letztes Jahr zwei übereifrige Teams bewiesen haben. Auch Alarm ließ sich nicht lange bitten und bildet mit einigen Kinzigtäler_innen ein Team: Gurkensalat! Auf jeden Fall ist es ein Riesenspaß und auch das Zuschauen lohnt sich allemal.

Verköstigt werdet ihr wie immer von Alarm Offenburg. Wir bieten euch leckere vegane Sandwiches, den einen oder anderen veganen Kuchen und erfrischende Getränke.

Am Abend geht es dann im Kessel mit einem ranzigen Punkrockkonzert weiter.

Vielleicht überstehen wir ja so Weihnachten...

Mit sportlichen (prust...) Grüßen, Alarm Offenburg http://alarm.blogsport.de/"

Montag, 23. Dezember 2013, Fußball ab11:00 Uhr / Punkrock am Abend im Kessel

Sporthalle Schiller-Gymnasium in Offenburg

31.01.2013

" Rassismus und Neoliberalismus "

Analysen und kritische Perspektiven zu den rassistischen Normalisierungsprozessen der Sarrazindebatte

Referent : Sebastian Friedrich

EINLADUNG Aus Anlass das 80. Jahrestages der Machtübertragung an Adolf Hitler und die NSDAP am 30.Januar 1933, laden wir, die VVN-BdA Ortenau, euch ganz herzlich ein zu der Veranstaltung:

Donnerstag 31. Januar 2013 KiK, Weingartenstraße 34c in Offenburg Beginn: 20:00 Uhr

Donnerstag, 31. Januar 2013, 20:00 Uhr

KiK, Weingartenstraße 34c in Offenburg

Inhaltliche Ausrichtung der Veranstaltung: Das mediale Ereignis der »Sarrazindebatte« führte zu einer breiten gesellschaftlichen Verschiebung nach rechts, enttabuisierte rassistisches Denken und verbindet in besonderer Weise Rassismus mit Elite- und Nützlichkeitsdenken. Auch nach über zwei Jahren, seit das Buch "Deutschland schafft sich ab" von Thilo Sarrazin auf dem Markt ist zeigt sich, daß in der Debatte wesentliche Konfliktlinien noch immer Bestand haben: Während Sarrazinfreunde auf Biologisierung und Naturalisierung zurückgreifen, argumentiert eine Reihe von erklärten Kritikern mit dem neoliberalen Leistungspostulat.

Was hat das alles eigentlich mit dem 80. Jahrestag der Machtübertragung an Adolf Hitler und die NSDAP zu tun? Schon lange vor dem 30. Januar 1933 gab es im deutsche Reich große Debatten über Eugenik, Rassenkunde, jüdischer Bolschewismus etc. massenwirksam von der Hugenbergpresse dem Volke nahegebracht ;so wurde der Boden vorbereitet für all dass was nach dem 30. Januar 1933 zur Wiklichkeit wurde. Geschichte wiederholt sich nicht - doch gibt es durchaus Parallelen von Gestern zu Heute.

Zum Referenten: Sebastian Friedrich lebt größtenteils in Berlin-Neukölln und ist Redakteur von kritisch-lesen.de, freier Mitarbeiter der Opferberatungsstelle ReachOut Berlin, Mitglied des AK Rechts und der Diskurswerkstatt des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung (DISS) und aktiv im Netzwerk der edition assemblage in Münster und war bis zur Einstellung Redakteur bei der STATTZEITUNG für Südbaden/stattweb.de

Zum Nachlesen: Sebastian Friedrich (Hrsg.) Rassismus in der Leistungsgesellschaft, 264 Seiten, 19.80 ISBN 978-3-942 885-01-0

© VVN-BdA Ortenau